Eine Jugendschutzuntersuchung ist eine körperliche Untersuchung bei Minderjährigen vor dem Beginn der Ausbildung. Es folgen jährliche Kontrollen in der Ausbildung bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

Hier sollen insbesondere Erkrankungen festgestellt werden, die vor oder während der Ausbildung gegen den erwünschten Beruf sprechen. Es sollte möglichst früh und nicht erst nach Abschluss der Berufsausbildung festgestellt werden, dass man den erwünschten Beruf nicht ausüben kann. Es sollen Vorerkrankungen festgestellt werden, die sich in dem Beruf verschlimmern könnten.

Diese Untersuchung wird von vielen Arbeitgebern als Voraussetzung zum Abschluss des Ausbildungsvertrages verlangt.

Hierfür muss jedoch von der Gemeinde ein Berechtigungsschein angefordert werden und mit uns ein Termin vereinbart werden.

Eine Abklärung des Impfschutzes ist zu diesem Zeitpunkt eine sinnvolle Ergänzung. Bring bitte daher deinen Impfausweis zum Untersuchungstermin mit.

 

Inhaltlich für diese Seite verantwortlich: Dr. med. Paul St. Heimann; letzte Aktualisierung: November 2016